Kälte und ihre Gefahren-Schwere Unterkühlung

Bei der schweren Unterkühlung zittert die betroffene Person nicht mehr und ist auch nicht mehr

ansprechbar. Diese Person befindet sich in Lebensgefahr. Überstrecke den Kopf der auf dem Rücken

liegenden Person und prüfen ca. zehn Sekunden lang, ob eine Atmung vorhanden ist oder nicht.

Atmung vorhanden:

Drehe die Person in ruhiger Abfolge in die stabile Seitenlage, vermeide ruckartige Bewegungen oder

gar das Aufrichten der Person! Kontrolliere regelmäßig, ob die Atmung noch vorhanden ist.

Wichtiges Hilfsmittel in dieser Situation:

Die Rettungsdecke! Als zusätzliche wind- und wasserabweisende Schutzschicht, hilft sie den

Windchill-Effekt zu bekämpfen und ein weiteres Auskühlen zu mildern.

Atmung nicht vorhanden:

Beginne mit der Reanimation. Üblicherweise steht das Drücken der Herzdruckmassage und die

Beatmung im Verhältnis 30:2. In Zeiten der Pandemie wird auf die Beatmungssequenz verzichtet.

Selbstschutz des Retters geht vor!

Die betroffene Person befindet sich in Lebensgefahr und ist sicher ein Fall für uns und unsere

Kamerad*innen – alarmiere umgehend die 112!

 

Mit diesen Blogbeitrag möchten wir unsere ehrenamtliche Arbeit vorstellen, die für uns auch Leidenschaft ist. Vielleicht möchten Sie uns unterstützen? Das geht auf vielen Wegen. Persönlich – als Anwärter*in, finanziell in Form von Spenden oder Förderbeiträgen entweder unter IBAN: DE93 7015 0000 0013 1255 05 oder über PayPal. Die kleinste Geste, ein „Gefällt mir“ in den sozialen Medien, ist Anerkennung für unseren Dienst am Menschen und an der Natur. https://bergwacht-muenchen.de/spenden